Bayerns SPD-Chef Pronold, Mitglied in Steinbrücks Schattenkabinett, will auf bestimmten Autobahnen Lkw das Überholen verbieten. Die Regelung soll aber auf die Ferienzeit im Sommer beschränkt bleiben.

Der bayerische SPD-Vorsitzende Florian Pronold hat für die Ferienzeit im Sommer ein generelles Überholverbot für Lastwagen auf Autobahnen mit nur vier Fahrspuren gefordert.

“Das fördert den Verkehrsfluss, verbessert die Verkehrssicherheit und verhindert Staus in der Ferienreisezeit”, erklärte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag am Freitag in Berlin.

Durch eine solche Regelung könne während der Sommerzeit vom 1. Juli bis 31. August der deutschlandweit anzutreffende “Flickenteppich von streckenabhängigen Überholverboten” beendet und durch eine einheitliche Vorgabe ersetzt werden, erklärte Pronold, der auch dem Wahlkampfteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück angehört.

Die Regel sei “einfach und unbürokratisch”. Die Länder könnten auch die Möglichheit erhalten, das Überholverbot in begründeten Fällen aufzuheben – etwa bei wenig Verkehr.

Der Automobilclub ACE begrüßte die Initiative.

“Florian Pronold greift endlich einen Vorschlag auf, den der ACE Auto Club Europa erstmals schon vor sechs Jahren ins Spiel gebracht hat”, hieß es in einer Erklärung.