Das Biotech-Unternehmen Affiris AG aus Wien meldet erste Erfolge beim Test von einem Impfstoff gegen Alzheimer. In der klinischen Phase I Studie scheint der Wirkstoff wirksam zu sein und ist zudem gut verträglich. So könnte man Alzheimer in der Zukunft stabilisieren . Durch die Impfung blieben Patienten in ihrem aktuellen kognitiven Zustand, was ihnen ein selbstständiges Leben ermöglichen würde.

Ziel ist es die giftigen Beta-Amyloide in den Gehirnzellen zu eliminieren. Bisher hat man zwei Impfstoffe entwickelt die in Untersuchungen mit Mäusen gute Fortschritte gebracht haben. Diese kämpfen gegen die senilen Plaques an.

Für die Studie hat man 24 Patienten mit Alzheimer viermal mit einem Impfstoff geimpft und jedem 2. zusätzlich einen Impfverstärker gegeben. 18 Monate lang hat man die Betroffen beobachtet und eine gute Verträglichkeit festgestellt, bei der Gruppe mit dem Impfverstärker trat sogar eine deutliche Wirksamkeit des Impfstoffes ein. Es besserte sich die kognitive Leistungsfähigkeit. Auch das Körpergewicht stieg wieder leicht an. Bei Patienten mit Alzheimer kommt es zu einem starken Gewichtsverlust, da sie meist vergessen zu essen. In Stufe II will man nun mehr Probanden testen unter anderem in Deutschland und Österreich.

Ein Vorteil dieses entwickelten Impfstoffes ist eine Auffrischung nach einem Jahr. Nun gibt es ein Wettrennen zwischen den Pharmafirmen, wer den ersten Alzheimer-Impfstoff auf den Markt bringt. Dies könnte ein Milliardengeschäft werden.