Bei dem Merken einer Berührung speichert das Gehirn diese gleich im Arbeitsgedächtnis. Wissenschaftler konnten im Hirn von Probanden ein Signal nachweisen, nachdem sie berührt worden waren. Dabei prüften die Neurowissenschaftler wie diese Berührungsempfindungen im Arbeitsgedächtnis wieder abgerufen werden können.

Das Arbeitsgedächtnis gehört zum menschlichen Erinnerungsvermögen und speichert Informationen die man benötigt um die sich umgebende Umwelt zu verstehen. Bei den Tests hat man den Probanden Vibrationen über den Zeigefinger übertragen mittels eines Stimulationsgerätes. Diese erfolgten über zwei unterschiedliche Frequenzen.

Dabei zeigte sich dass die Information über die Berührung zuerst im Fühlzentrum ankommt. Von da geht die Information zum Frontlappen, wo sie abgerufen werden kann. Diese Erinnerung im Frontlappen konnten die Wissenschaftler nun auch sichtbar machen. Nun wollen die Forscher prüfen ob sich auch andere Reize hier messen lassen.

Da scheint es auch nicht verwunderlich, daß bereit Ungeborene Gefühle und Regungen merken und speichern.