Wer seinen Fußboden mit Klicklaminat aufwerten möchte kann dies heutzutage selbst tun und muss nicht unbedingt auf teure Fachkräfte zurückgreifen. Sollten Sie planen Klickparkett selbst zu verlegen, oder interessieren Sie sich nur, wie das Verlegen funktioniert? Hier möchten wir Ihnen eine Möglichkeit bieten genau dieses zu erfahren.

Vorbereitungen

  1. Bearbeitung des Untergrundes:  Achten Sie darauf, dass der Boden eben, trocken frei von Rissen und ohne Rückstände von Teppichen oder Klebern ist. Diese Art Parkett kann auch auf einen alten (kompletten) Teppich verlegt werden. Gleichen Sie Unebenheiten mit einer Fließspachtelmasse aus.
  2. Materialkauf: bestimmen Sie hierzu die Länge und Breite des Raumes, um die benötigte Quadratmeterzahl an Parkett zu berechnen. Beim Kauf sollten Sie jedoch etwa fünf Prozent mehr erwerben, da Sie mit Verschnitt rechnen müssen. Erwerben Sie gleichzeitig die Dampfsperre und die Trittschalldämmung (gleiche qm wie Parkett).
  3. Lagerung des Materials: Geben Sie dem Parkett (verschlossene Pakete) die Möglichkeit sich dem Raumklima anzupassen, indem Sie es etwa 48 Stunden in dem Raum lagern, in welchem es verlegt werden soll
  4. Dampfsperre: Diese Folie wird verlegt, um das Parkett vor Feuchtigkeit von Unten zu schützen. Beachten Sie beim Verlegen, dass die Folie an den Rändern mindestens fünf Zentimeter nach Oben gezogen ist. Außerdem Sollten Sie die Bahnen zwanzig Zentimeter überlappend verlegen und zur Sicherheit mit Klebeband fixieren. Achten Sie darauf, dass Sie alles möglichst  glatt verlegen.
  5. Trittschalldämmung: Diese Schicht wird auf die Dampfsperre verlegt und ebenfalls mit Klebeband fixiert. Achten Sie darauf, dass Sie das Material möglichst Glatt und Parallel zur zukünftigen Verlegerichtung des Parketts verlegen.

Das Verlegen des Parketts

  1. Der Anfang: Suchen Sie sich eine rechtwinklige Ecke. Gleichen Sie kleinste Abweichungen mit Abstandskeilen aus. Legen Sie das Parkett nicht auf Stoß mit der Wand. Da Parkett, wie jedes andere Holz, arbeitet sollten Sie einen Abstand (eine Dehnungsfuge) von etwa 1,5 Zentimetern einhalten, um dieses zu ermöglichen. (Sonst wölbt sich das Parkett später). Beachten Sie: bei manchen Herstellern ist ein verleimen von Nut und Feder vorgesehen. Halten Sie sich beim verleimen an die Herstellerhinweise, das weitere Vorgehen bleibt jedoch identisch. Sollte Leim auf die Nutzschicht des Parketts gelangen sollten Sie diesen umgehend entfernen, da dieser innerhalb von Sekunden trocknet und unschöne Flecken hinterlässt.
  2. Verlegerichtung: Um die Fugen zwischen den einzelnen Dielen optisch verschwinden zu lassen empfiehlt es sich das Parkett so zu verlegen, dass die Fugen mit der Haupteinfallrichtung des Lichtes gehen (also Parallel zum Licht liegen).
  3. Die erste Dielenreihe: Legen Sie die erste Diele mit der Nutseite zur Wand. Beachten Sie, dass die Nut bei manchen Klicksystemen erst abgesägt werden muss. Die zweite Diele wird mit einem Hammer und Schlagholz an der Kopfseite mit der ersten Diele verbunden. Dies wiederholen Sie, bis Sie die komplette Länge des Raumes abgeschritten haben. Die letzte Diele muss in den meisten Fällen zugeschnitten (gesägt) werden. Achten Sie beim Sägen darauf, dass die Nutzschicht (Deckschicht) nicht splittert. Da sich das Einfügen dieser Diele manchmal etwas schwierig gestaltet bietet sich die Nutzung eines Zugeisens an.
  4. Die zweite Dielenreihe: Achten Sie beim Verlegen darauf, dass die Dielen um etwa 40 Zentimeter versetzt gelegt werden. Es empfiehlt sich daher mit der Seite anzufangen, auf der sich der Verschnitt befindet. Beachten Sie vor dem Verlegen der ersten Diele, dass Sie den Abstand der Dehnungsfuge einhalten. Hierbei helfen Abstandshalter. Legen Sie nun die erste Diele  der zweiten Reihe an und fixieren Sie diese durch Schläge mit Hammer und Schlagholz.
  5. Die letzte Reihe: Bestimmen Sie den verbleibenden Abstand zur Wand unter Berücksichtigung der Dehnungsfuge. Legen Sie dazu ein Reststück auf die vorletzte Reihe und zeichnen die benötigte Dielenbreite an. Übertragen Sie das Maß auf die eigentliche Diele und schneiden Sie diese entsprechend zurecht. Fixieren Sie die letzte Dielenreihe mit Zugeisen. Nachdem die letzte Diele verlegt wurde können die Abstandshalter entfernt werden
  6. Fußleisten: diese können sofort nach verlegen des Parketts angebracht werden, da das Parkett direkt begehbar ist. Wie dies erfolgt können Sie in unserem entsprechenden Artikel nachlesen.