Auf Grund seiner vielen positiven Eigenschaften ist Laminat aus keinem Raum mehr wegzudenken. Dies ist nicht nur durch seine geringen Anschaffungskosten begründet und durch seine optische Vielseitigkeit, sondern auch dadurch, dass es so einfach verlegt werden kann.

Weitere Vorteile des Verlegens von Laminat liegen in der Art des Verlegens. Hierbei können Sie zwischen schwimmendem verlegen (Click-Laminat) und verkleben wählen. Selbst ein Laie kann durch das Clicksystem seinen Laminatboden ohne große Vorkenntnisse verlegen, wobei er sich die Kosten für einen Fachmann sparen kann.

Bevor Sie allerdings in den nächsten Baumarkt stürzen und sich daran machen Ihren Laminatboden selbst zu verlegen sollten Sie noch einige Fakten kontrollieren und vorbereiten. Damit das Click-Laminat fachgerecht  schwimmend verlegt wird sollten folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Der Untergrund muss trocken, fest, eben und ohne Große Risse sein
  • Die Art es Untergrundes ist egal, solange die gesamte Fläche den gleichen Untergrund hat. Vermeiden Sie jedoch das Verlegen auf Teppichboden.
  • Die Laminatpakete etwa 48 Stunden vor dem Verlegen auspacken und in dem raum lagern, in dem es verlegt werden soll. Überprüfen Sie bei diesem Arbeitsschritt auch, ob alle Paneele intakt sind, oder ob Schäden vorhanden sind.

 

Um mit dem Verlegen beginnen zu können benötigen Sie folgende Materialien:

  • Abstandhalter / Holzkeile
  • Spannhilfen
  • Zugeisen
  • Rückschlagfreier Hammer

 

Sofern jetzt alles bereit liegt kann mit dem eigentlichen Verlegen begonnen werden. An dieser Stelle gilt es auch zu entscheiden, ob eine Trittschalldämmung verlegt werden soll, da dies nach dem Verlegen der Fußbodenheizung und vor dem Verlegen des eigentlichen Laminates erfolgen soll.

Sofern Interesse am Verlegen einer Trittschalldämmung und / oder einer Fußbodenheizung besteht empfehlen wir das Lesen des entsprechenden Artikels.

Das Laminat sollte die Wände nie direkt berühren, da es ein arbeitendes Material ist. Im Detail bedeutet das, dass das Holz sich mit wechselnder Temperatur ausdehnt und zusammenzieht. Auf Grund dessen sollte der Abstand zum Rand etwa 1 – 1,5 Zentimeter betragen. Zum Einhalten dieses Abstandes werden die bereitliegenden Holzkeile / Abstandshalter benutzt. Beginnen Sie mit dem Verlegen immer in der oberen linken Ecke und arbeiten Sie sich zur Tür vor.

Achten Sie beim Verlegen immer darauf, dass die Platten mit der Feder zur Wand liegen. Klicken Sie die einzelnen Platten ineinander. Je nach Hersteller kann es sein, dass Nut und Feder verleimt werden müssen. Tragen Sie den Leim jedoch nicht auf Vorrat auf, da dieser schnell trocknet und der Klebeeffekt verloren geht.  Fixieren Sie die Platten, indem Sie diese mit einem Schlagholz und dem Hammer vorsichtig anschlagen. So gewährleisten Sie, dass Feder und Nut auch wirklich ineinander greifen.

Sobald die erste Reihe liegt ist das das schwierigste schon geschafft. Damit die ersten Reihen nicht verrutschen empfiehlt es sich diese mit den Spanngurten zu fixieren. Das Entfernen der Abstandshalter sollte auch erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. So können Sie sicher sein. Dass nichts verrutscht und Sie die Abstände einhalten.

Die folgenden Reihen sollten im Versatz verlegt werden. Der Versatz sollte immer eine halbe Plattenlänge betragen. Verlegen Sie die restlichen Reihen mit genau dem gleichen Verfahren, biss Sie am Ende des Raumes angekommen sind.

Besonders bei der letzten Reihe kommt es darauf an, sich die Platten vor dem Verlegen zurecht zu sägen. Bei unhandlichen Bereichen, wie zum Beispiel unter Heizungen empfiehlt sich auch hier die Nutzung  der Zugeisen. Im Normalfall kann das Laminat direkt begangen werden. Achten Sie jedoch darauf, dass die verleimte Variante einer Trocknungszeit von 15 Minuten bedarf.

Im Anschluss zum Verlegen sollte die gesamte Oberfläche noch versiegelt werden. Dies ist auch nötig, wenn die einzelnen Platten schon versiegelt sind. Dies muss getan werden, damit das Eindringen von Flüssigleiten und Schmutz in die Fugen verhindert und somit einer Beschädigung des Bodens vorgebeugt werden kann.