Sep 25

Genervt von langsamen und überbuchten Webhostingangeboten?   Soll es doch lieber der “eigene” Root-Server sein?  Inter. net Germany Gmbh bietet ab sofort ein neues Produkt in der Hosting Sparte an:  Kostengünstige Root-Server auf Atom-Prozessor Basis an:  1.6 Ghz Dual Core Intel Atom 330 CPU, 2 GB Ram und einer 160 GB Festplatte – wohlgemerkt alles für den eigenen Gebrauch, man muss sich den Arbeitsspeicher nicht mehr mit 100 anderen Nutzern teilen.  Enthalten ist weiterhin eine Traffic-Flatrate (nach 2 Terabyte Traffic Drosselung von 100 Megabit/s auf  10 Megabit/s), diverse Betriebssysteme stehen für Installation zur Verfügung (u.a. CentOS, Debian wahlweise auch mit Plesk).  Weiterhin im Produkt enthalten ist eine Domain und 50 1 GB Mailboxen gehostet auf der zentralen Inter. net Plattform.  Neben dem technischen Details gibt es aber noch ein besonderes Schmankerl … weiterlesen »

Sep 24

JuchHuch!


Wenn die liebe Sonne lacht
freut sich unser Merkelchen
Wenn sie aber Pause macht
und der dunkle Donner kracht
wärmt es seine Ferkelchen
spendet Trost mit seichtem Sinn
flüstert sogar ganz verstohlen
zu den Liberalen hin:
“Sonntag soll der Teufel holen!
Montag wird dem Volk befohlen,
dass ich aller Angie bin!”
Und der Steini steht dabei
und verspricht mit großen Gesten
dies und das und allerlei.
Da macht sich der Güsi frei;
knickst und springt mit Stasi-Resten
mittenmang ins Wählerheer,
schimpft auf DaimlerOpelAudi
und verführt die grüne Claudi
zur rotrothen Wahlnachtsgaudi -
Unser Land kann eben mehr…

Als die letzten Urnen schlossen
trat ein kleiner Mann ans Licht
salutierte den Genossen
und natürlich auch den Bossen…

Gott, ich  schwör’s, ich war es nicht! 

Sep 23

Ein Arschtritt, der ein Fehltritt war…

In diesen Tagen kann die Welt – und besonders die Internet-Welt – ein eher ekliges Jubiläum “feiern”: Vor nunmehr rund zehn Jahren näherte sich die so genannte “Internetblase” an den Finanzmärkten ihrem fülligsten Zustand, und vor dem Platzen wurde bereits allorten, wenn auch zumeist noch verhalten gewarnt.

In diese Zeit fällt ungefähr auch ein Fehlgriff der Inter. net Germany, die damals mit ihrem Internet-Zugangs-Produkt snafu robuste Wachstumsraten einfuhr, die schließlich zu einem gewissen Übermut verführten. Im Rahmen einer Marketingkampagne wurde ein kleines Filmchen gezimmert, das in den geeigneten Medien wie Kino oder eben im WWW selbst für snafu  Aufmerksamkeit und Gefallen generieren sollte. Doch die Macher vergriffen sich ein wenig bei der Wahl der Mittel und präsentierten eine gewaltbereite, überhebliche und somit eher unsympathische Comic-Figur, die ihre Mitbewerber durch unsanften Körpereinsatz ins Jenseits befördert.

Nun ist es nicht so, das wir damals nicht alle voll und ganz hinter snafu gestanden hätten. Ganz im Gegenteil – wir waren im tiefsten Inneren des digitalisierten Teils unserer Seelen absolut sicher, dass Mitspieler wie AOL oder die deutsche Telekom mit ihrem “t-offline” schon bald im Orkus der Geschichte ankommen würden. Zu offensichtlich waren die dummen Frevel, die diese Trittbrettfahrer in einer vom Großen Netzgeist beseelten Welt fast täglich begingen.

Als wir unseren Übermut (dessen ich mich auch heute noch nicht schäme, war er doch in vielen Punkten durch sachliche Faktoren untermauert) allerdings auf wenige Minuten komprimiert vor Augen hatten, kamen uns Zweifel an dieser Art der Selbstdarstellung – und wir verzichteten darauf, diesen Werbefilm einzusetzen.

Da er sich aber in den unergründlichen Ablagen und Archiven bis heute erhalten hat, können wir ihn dieser Sammlung aus Erinnerungsstücken einverleiben – ganz im Bewußtsein, dass wir zwar im Wettkampf mit den Wettbewerbern fast immer die besseren “Netzgeister” waren, dass aber zu deutliches Geprotze eher ein Zeichen dafür ist, von allen Guten Geistern verlassen zu sein…

In diesem Sinne hier nun der “Arschtritt”, der zum Rohrkrepierer wurde: 

Sep 21

Neue Begriffe prägen das Land…

Nun waren wir also im großen, großen Internet Business tätig… Daher sprachen wir nun in unserem Umfeld immer öfter vom “Surfen”.

Allerdings erhielten wir dann oft (bei zumeist älteren Mitmenschen) fragende Blicke zurück – oder auch Kommentare wie: “Oh, Du warst Wellenreiten – toll” !!!

Äh, ja – nicht so ganz – nach einem verdutzten Innehalten, mußen wir dann oft erklären…

Diese Verwechslung brachte uns dann sogleich auf den Leitgedanken für unseren neuen “Werbefeldzug”. Denn natürlich hatte die Sportart des “Surfens (Wellenreiten)” auch viel mit Spaß  und lifestyle zu tun! Surfen im Internet brachte ja schließlich auch Fun und bedeutete ebenso lifestyle. So brachten wir eine entsprechende Anzeige unter das Volk…

\

Wir mochten diese Anzeige!

Natürlich hat sich der Begriff “SURFEN” nun auch im deutschen Sprachgebrauch eingebürgert. Kein Mensch unterliegt mehr einer derartigen Verwechslung aber in den letzten 15 Jahren war dies halt nicht immer so…

Sep 17

Man soll es ja nicht glauben – aber eines Tages hatte es Windows geschafft sich gegen andere Betriebssysteme (zumeist) durch zu setzen. Natürlich gab es auch schon ein Windows vor Windows (Wir erinneren uns da beispielsweise noch an Quälereien wie Windows 0.95 und andere Grausamkeiten…)…

Kurzum – jedenfalls war in den “Vor XP Zeiten”, der Zugang zum Internet, noch mit einigen kleinen Hürden verbunden. Der Zugang erfolgte im Normalfall über ein Modem bzw. eine ISDN – Karte, DSL war erst im kommen… Auch mußte man erst DFÜ und TCP/IP Treiber nachinstallieren sowie seinen Zugang konfigurieren. Ebenso galt es der Welt zu erklären, wie man mit so merkwürdigen Programmen wie: “Outlook Express bzw. Internet Explorer” umgehen sollte.

Also muße eine “Offline” Anleitung her – damit man nach deren Studium – “Online” gehen konnte. Das Ergebnis unserer Anstrengungen war (frei nach Mao) die “Kleine gelbe Interactive Networx Bibel

Da wir aber unsere Kunden hinsichtlich der Wahl Ihres Computersystems nicht einschränken wollten gab es diese Bibel auch für Apple Macintosh und MS Windows ab Version 3.xx, etc..  Hier zeigen wir einmal die Version für MS Windows 98:

\

Wir nehmen doch an, daß doch so einige unserer Kunden dieses kleine Büchlein noch kennen werden.