Jan 28

Gleichstellung!

Nun waren wir also schon etwas länger im Internetbusiness tätig, hatten Dank unserer Einstellung – “Immer besser als der/die Riese/n” eine Menge Kunden gewonnen und entwickelten für diese immer besserer Produkte.

Eines Tages jedoch, wurden wir mit einem für uns völlig neuen Thema konfrontiert: GEICHSTELLUNG!

Oha, an so etwas hatten wir ja bisher noch nie gedacht – war denn das Internet selber nicht völlig geschlechtsneutral?

Auch wir in unserer Firma hatten da nie irgendwelche Probleme mit – einzig die Qualifikation zählte – wenn eine Frau besser war als ein Mann, war das absolut ok und diese hatte den Job…

Wenn halt ein Mann  besser qualifiziert war als eine Frau, dann war auch dies ok…

Scheinbar dachte die Welt um uns herum aber doch irgendwie anders und so mußte denn auch bei uns ein (eigentlich überflüssiger) “Gleichstellungsbeauftragter” her (Eine Gleichstellungsbeauftragte wollte sich nicht finden – weil Zitat der Kandidatinin: “…wozu brauchen wir denn soetwas – ist doch bei uns Blödsinn???!!! Ne, das möchte(n) ich(wir)  nicht machen – bringt nur Streß”…)!

Dazu fällt mir dann auch ein, daß es mittlerweile eine ganze Anzahl von “Was-auch-immer-Beauftragten” bei uns gibt…

Nun ja, was macht man nicht alles wenn es gefordert wird…

Im Zuge dieser “Verordneten” Gleichstellung traten jedenfalls neue Herausforderungen an uns heran – der Ruf nach einem weiblicheren Internet wurde aus einer bestimmten Ecke lauter…

So kreierten wir denn das “Internet von Frauen für Frauen

fdsf hgfgdfg

Nachdem dies zunächst sehr entusiastisch aufgenommen wurde wurden dann jedoch alsbald Rufe nach speziellen Männerkursen laut (da verstanden wir die Welt dann doch nicht so recht…)…

Dies überzeugte uns dann doch festzustellen, daß das Internet doch absolut “GESCHLECHTSNEUTRAL” war!

Wir achteten von nun an darauf, immer geschlechtsneutral aufzutreten, auch wenn dies ja eigentlich in der deutschen Sprache nicht gebräuchlich ist…

Auch hatten wir nun einen Beauftragten mehr…

Tja, so ist halt das Leben

Jan 22

Hey Banana Joe!

Nun, es lag wohl entweder an einem besonders trüben Tag im Büro– wo wir uns alle in die Tropen wünschten – oder an einem besonders heißen Tag wo wir uns wie in den Tropen fühlten. Eventuell waren auch die Hawaiihemden (welche wir zuweilen gerne trugen) oder auch unsere Büropalmen schuld daran…. Jedenfalls gingen uns aus irgendwelchen Gründen die 80´er Jahre Urwald-und Bud Spencer Filme im Hirn rum…

Mitten im Urwald sitzen, Amazonas, grüne Hölle, Krokodile, Schlangen, Okapis, Affen, Kokosnußmilch schlürfen (natürlich mit nem guten Schuß dunklen Rum…), den Strohhut auf dem Kopf, ne dunkle Schönheit nebenbei, Bananen einfach frisch zum „Zugreifen“ „…hach ja….“

Damit man dann nicht völlig aus der Welt ist, hat man natürlich sein Notebook angebunden per Wlan auf dem Schoß – Boah – Pling, Sekundenschlaf vorbei – Büro hat uns wieder…

Okay, irgendwie hatte der Traum ja einen wahren Kern, denn auch wir wagten einmal den großen Sprung in neue – und vor allem wärmere Gefilde.

Also gab es dann einen neuen Ableger: Inter.net Brasilien.

Fanden wir gut (Hm, warum kommt mir jetzt beim Schreiben eigentlich Rum and Coca Cola (Andrew Sisters) in den Sinn? Oder auch der Coffee Song (Sinatra) – muß an was liegen? Ich hole mir jetzt erst mal nen Kaffee dann schreibe ich weiter – Moment…

So, wieder da…

Na, jedenfalls mußte dann für uns auch ein Beweis unserer Aktivitäten in Brasilien her…

Hier wurde ja schon einmal angesprochen, daß wir auch einige „Sommerpräsente“ erzeugen ließen. Da kann ich ja nun auch einmal zwei davon zeigen (Ne, keine brasilianischen Zigarren mit snafu Bauchbinde….)…

In den Tropen ist es ja bekanntlich doch sehr heiß und da brauchen die Menschen ja Kühlung Schließlich kennt man ja aus jedem besseren Film, der in den Tropen spielt, den Deckenventilator – “Neudeutsch”: Miefquirl. Der erschien uns aber für ein kleines Präsent irgendwie zu unhandlich…

Also ließen wir dann erst einmal Fächer produzieren…

Da konnten wir auch uns selbst, in unserem Mühen, unsere Kunden immer und überall auf dieser Welt zufrieden zu stellen, etwas Luft zufächeln…

Auch wurde so das südamerikanische Temperament etwas kühler gehalten…

Tja, was kennt man noch so aus dem Urlaub in den Tropen?

Richtig, den „Swimming-Pool!“

Also griffen Wir natürlich auch diese Idee auf und beschlossen, unsere Support-CD im Swimmingpool Design unter das geneigte Volk zu bringen….

Da lag die CD bei der Hitze dort doch wenigstens schön kühl und mußte erst im Laufwerk etwas schwitzen…

Jan 8

Snafu und die Präsente:

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Dieser Gedanke lag ja nicht all zu fern – aber…

Eigentlich hatten wir uns ja geschworen (und da rufe ich glatt den großen Geist des Netzes an…) die “Reinen”, ja nur die “Guten” zu sein… Wie zum Teufel sollte denn da nun eine Form von  “Bestechung” hinein passen? Da war ich irgendwie ratlos – sollten wir denn wirklich alle heere Überzeugung auf dem Altar des großen Dämonen Mamon opfern – der Ausgeburt allen Übels? Schon sah ich uns in den Fängen jener bösen Bestie Korruption gefangen und auch die die große Hure von Babylon jagte uns vereint mit den apokalyptischen Reitern…

Glücklicherweise klingelte just in diesem graueneregenden Chaos der Wecker….

Nach einem doch mehr als langen Moment der Konfusion setzte sich die Erkentnis durch, daß der gestrige Arbeitstag doch besser etwas ruhiger hätte ausklingen dürfen… Nach einer großen (sehr großen) Kanne Kaffee war das Hirn dann wieder “Nebelfrei…

So ließen wir denn auch einige kleine “Nettigkeiten” produziern. In Analogie zu unserm Snafi entstand dann beispielsweise unter unserem neuen “Mutter-Brand” ein Mehrfachfarbtextmarker – hu was ein Wort -…

fuizui

Oder auch der recht wertig verpackte Taschenrechner und Stift und andere kleine Nettigkeiten . Leider erinnere ich mich jetzt nicht mehr so genau  an die Anlässe…

122asas

Hm – Jahresendgeschenke oder so?

Teilweise jedenfalls, denn da fällt mir ja auch noch ein, daß es auch Sommerpräsente gab. Beispielsweise Frisbees (Deutsch: Wurfscheiben) um sich von all den Internetaktivitäten zu entspannen  oder auch Handfächer zur Kühlung der brütenden Köpfe unserer Kunden und ähnliches…

Tja, echt schon lange, lange her…

?

Jan 7

Ab heute stehen Ihnen die Root-Server mit 2 Festplatten zur Verfügung.

Mit unserem Administrations-Webinterface haben Sie rund um die Uhr vollen Zugriff auf wichtige Funktionen Ihres Servers, wie z.B. Remote Installation /Rescue sowie Neustart. Im Supportblog versuchen wir, die wichtigsten Fragen zu klären.

Sie können Ihren Server auf Wunsch auch mit Parallels® Plesk Panel administrieren. Plesk ist je nach Betriebssystem bereits vorinstalliert und kann mit dem entsprechenden Lizenz-Key (optional) jederzeit aktiviert werden.