Jul 21

Glaubt man den Botschaften, ist das Paradies ganz nah:
Es gibt Traumjobs, schöne Frauen, Sex, natürlich Geld und “einmalig günstige” Schnäppchen aller Art. Und das nicht nur einmal am Tag, sondern rund um die Uhr, mitunter auch im Doppelpack oder gar drei-, vier- und mehrfach.

Doch es ist (fast) alles gelogen – und heißt deshalb “Spam”, ein Wort, für das es keine Übersetzung, sondern nur eine Erklärung gibt: unerwünschte eMail.

Die Propheten dieser schönen neuen Welten kennen uns allem Anschein nach schon lange, sprechen uns mitunter mit Vornamen an, nennen uns “Lieber Freund” oder auch nur schlicht “Lieber Empfänger”. Und manchmal, aber auch nur manchmal, entschuldigen sie sich dafür, dass sie uns überhaupt ihre Verlockungen präsentieren.

Nicht, dass sie diese Entschuldigung wirklich ernst meinten oder gar ein schlechtes Gewissen hätten. Oh nein! weiterlesen »

Jul 19

Na klar, ausgerechnet einem wie mir passiert sowas, einem wie mir, der sich einbildet, eine halbwegs sinnvolle Masche entdeckt zu haben wie es sich mit PINs, Passwörtern, Benutzernamen und Konsorten im Zeitalter der Suche nach Datensicherheit bequem und doch leidlich sicher leben läßt.
Da will ich mir vom Geldautomaten ein wenig Bares auszahlen lassen – und gleich zweimal meint der Stoiker in gelangweilter Einsilbigkeit, dass die Geheimzahl nicht stimme. So geschehen gestern in Hessen – ich erwähnte ja schon, dass ich gerade fernab vom schönen Spandau und dem Büro in der “Knese” im ehemals roten “Muschterländle” weile. Zum Glück hatte ich noch eine Card von einer anderen Bank, so dass ich das Bier auf den Schreck mit einem futschneuen 5-€-Scheinchen bezahlen konnte.

Und als Trost blieb mir immerhin, dass die Geheimnummer fürs Konto genau zu den Codes gehört, die man nicht ändern (und somit vereinfachen) kann – wie weiter unten noch beschrieben wird. weiterlesen »