Urlaubszeit

Eine virtuelle Reise wenn Daheim die Temperaturen in den Keller sinken ;)

Städtereise – Berlin

Samstag
Sep 4,2010

Im Mai dieses Jahres nahmen wir uns endlich Zeit für einen längst fälligen Besuch in der Bundeshauptstadt Berlin. Ein Wochenende ist keine lange Zeit für einen der bedeutendsten Hotspots der Welt. Die Metropole besticht mit spannenden geschichtlichen Entwicklungen, Sehenswürdigkeiten und Bauwerken. Nicht minder attraktiv und interessant ist das Leben in der Stadt, die frisch–freche Mentalität und der leicht aufmüpfig klingende Dialekt der Urberliner. Durch die vielfältigen kulturellen Möglichkeiten und das hippe Nachtleben lässt Berlin inzwischen London und New York im Schatten stehen.

Nikolaiviertel von der Spree aufgenommen

All dies bewog uns, im Vorfeld einen Ausflugplan zu erstellen. Als ideale Lösung empfanden wir eine Stadtrundfahrt. In einem bequemen Doppelstockbus passierten wir die interessantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. An den bedeutendsten Attraktionen stiegen wir aus und vertieften die soeben gehörten Informationen. Es war unglaublich aufschlussreich, Hintergrundwissen über die damaligen Verhältnisse im geteilten Berlin mit den heutigen Realitäten zu vergleichen.

Sehenswürdigkeiten in Berlin

Unsere Rundfahrt dauerte einen ganzen Tag. Allerdings nahmen wir uns währenddessen auch längere Auszeiten. Ein langer Spaziergang führte uns beispielsweise an der East Side Gallery vorbei. Nur unweit von der neugebauten O2-World, einer Veranstaltungsarena für Sport und Kultur, stehen an der ehemaligen Zonengrenze noch hunderte Meter Berliner Mauer. Unmittelbar nach der Wende bemalten Künstler aus aller Welt die tristen Betonklötze mit ihren Gedanken zur damals aktuellen Geschichte. Erst kürzlich wurden die Kunstwerke originalgetreu aufgefrischt – ein „Muss“ für jeden Berlin Besucher.

Von der East Side Gallery war es nicht weit bis zum Alexanderplatz, dem eigentlichen Stadtzentrum Ostberlins. Viel wurde investiert, um hier ein Flair zu schaffen, das sowohl der alten Tradition als auch dem neuen Denken gerecht wird. Dieser Prozess ist längst noch nicht abgeschlossen.

Fernsehturm in Berlin - Froschperspektive

Uns allerdings gelang es ohne längere Wartezeit auf der Aussichtsplattform des Fernsehturms zu fahren. Mit 368 Metern gilt er als das höchste Bauwerk Deutschlands. Im Nu ist man per Fahrstuhl in einer stattlichen Höhe von 203 Metern angekommen und kann sich in der Glaskuppel am Rundblick über die Stadt ergötzen.

Potsdamer Platz

Inzwischen war es später Nachmittag geworden und wir nahmen uns die Zeit zu einem ausgedehnten Spaziergang zurück ins Hotel am Potsdamer Platz. Dabei passierten wir viele historische Bauwerke. Beim Roten Rathaus startend, folgten wir der Friedrichstraße, passierten den Friedrichstadtpalast und promenierten auf dem ostdeutschen Champs-Èlysèe, der „Straße unter den Linden“. Hier fanden wir viel Grün, angesagte noble Einkaufsstätten und einige der bedeutendsten Botschaftsgebäude. Auf dem Weg bestaunten wir den Berliner Dom, das ehemalige Staatsratsgebäude der DDR, die Humboldt-Universität, das Pergamonmuseum und vieles mehr.

Am Potsdamer Platz angekommen, genossen wir echtes Großstadtflair. Hier steht die eigentliche Skyline von Berlin. Riesige Glasbauten, wohin das Auge reicht. Einkaufsboutiquen, Restaurants mit jeder Menge kulinarischer Verführungen lauern an jeder Ecke. Hier fühlten wir uns gut aufgehoben. In einem Musicaltheater am Platze hatten wir Karten für die Aufführung von „Dirty Dancing“ reserviert und erlebten am Abend eine tolle Performance der Künstler.

Das Reichstagsgebäude in Berlin

Am nächsten Tag kauften wir Karten für eine geführte Tour durch das Reichstagsgebäude. Aus erster Hand erfuhren wir Wissenswertes und auch lustige Anekdoten über die Arbeit im Parlament. Dabei konnten wir den Plenarsaal, die Fraktionsräume und die „geheimen Gänge“ zum Abgeordnetenhaus und zum Kanzleramt erkunden und die riesige Glaskuppel besuchen.

All diese Eindrücke mussten wir erst einmal sacken lassen. Bester Ort dafür war die spontan geplante Bootsfahrt in einem Touristenschiff auf der Spree. Inmitten des Stadtzentrums fuhren wir gemütlich an Bauwerken vorbei, die man sonst übersehen hätte. Nebenbei wurden wir mit neuem Wissen über die Museumsinsel, das Kanzleramt und Schloss Bellevue gefüttert.

Anschließend schritten wir endlich und langersehnt durch das . Mit diesen Eindrücken beendeten wir unseren ersten Ausflug nach Berlin. Wir sind uns aber sicher, noch genügend schöne Ecken während unserer nächsten Besuche hier entdecken zu können.

Über die Sehenswürdigkeiten Berlins werden wir noch ausführlicher berichten. Wir müssen allerdings erst die vielen Fotos dazu sortieren und beschriften, dann werden wir entweder diesen Artikel ergänzen oder einen neuen zu diesem Thema erstellen.

Verweise und Links:

www.berlin.de – Offizielle Website Berlins
www.visitberlin.de – Stadtrundfahrten mit dem Bus
www.sehenswuerdigkeiten-berlin.net – Sehenswürdigkeiten in Berlin
www.uerpse.com – Infos zu und über Berlin
www.opendi.de/berlin/berlin – Telefonbuch Berlin
de.wikipedia.org/wiki/Berlin – Wikipedia über Berlin

Städtereise – Dresden

Freitag
Aug 13,2010

Vorgestern war es dann endlich soweit. Unsere Städtereise nach Dresden fand statt. Die Anfahrt mit dem Auto von München aus verlief Problem los. Für die Strecke München-Dresden benötigten wir weniger als fünf Stunden, mit einer Pause und bei angenehmer Reisergeschwindigkeit.

Ein gutes Preis-Leistungs-Vershältnis, gefunden über das Dresdner Telefonbuch, bot das InterCity Hotel am Hauptbahnhof, welches zur Steigenberger Gruppe dazu gehört. Nachdem Einchecken, wollten wir uns unbedingt Dresden im Abendlicht nicht entgehen lassen und liefen Richtung Innere Altstadt, Neumarkt vom Hauptbahnhof.

Sehenswürdigkeiten in Dresden

Frauenkirche am Neumarkt in Dresden

Vorbei an der Kreuzkirche, durch die Weiße Gasse, wo man übrigens gut essen gehen kann, direkt auf die Frauenkirche. Ja, genau, die bombardierte, wiederaufgebaute Kirche vor der eine Statue von Martin Luther steht. Da es recht spät war, haben wir beschlossen das Innere der Kirche am nächsten Tag zu besichtigen. Die Frauenkirchen wirkte von außen imposant, ohne aufdringlich zu sein.

Wir gingen weiter zum Elbufer, Richtung Semperoper und Zwinger. Besonders an einem lauen Sommerabend bietet es sich an die zwei historischen Gebäuden im Anbruch der Dunkelheit zu betrachten. Die Photos sind leider nicht gut geworden, uns hat es dafür umso mehr gefallen ;)

Der Zwinger in Dresden

Wir haben uns dann noch ein bisschen in der historischen Altstadt umgeschaut und haben die Brücken über der Elbe bewundert. Den Großteil der Besichtigungen haben wir dann am nächsten Tag unternommen.

Ich werde diesen Artikel zu einem späteren Zeitpunkt etwas ausführlicher ausbauen. Vor allem die einzelnen Stationen der Städtereise Dresden, wie der Innenhof des Zwingers, die Frauenkirche, die Meissen Manufaktur.

Hier die versprochene Ergänzung der Sehenswürdigkeiten, sowie weitere Informationen zu Dresden und unserer Städtereise durch die Landeshauptstadt Sachsens.

Dresden, die Landeshauptstadt Sachsens, besitzt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die nicht nur in Deutschland, sondern auch weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Das gesamte Ensemble von Altstadt und dem die Stadt umgebenen Elbtal wurde im Jahr 2004 auf die Unesco-Liste der Weltkulturerbestätten aufgenommen; der Titel wurde zwar 2009 wegen des umstrittenen Baus der sogenannten Waldschößchenbrücke aberkannt, die historischen Sehenswürdigkeiten Dresdens wurden davon jedoch nicht berührt.

Die Semperoper

Die Semperoper in Dresden

Zu den berühmtesten Gebäuden der Stadt gehört die Semperoper. Das bekannteste Opernhaus Sachsens, das nach seinem Erbauer benannt wurde, hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Kurz nach dem ersten Bau wurde das Gebäude durch einen Brand komplett zerstört und kurze Zeit später wieder errichtet. Dieser zwei Aufbau wurde während des Luftangriffs auf Dresden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Der Wiederaufbau nahm nach dem Krieg viele Jahre in Anspruch; erst 1985 wurde das Gebäude wiedereröffnet.

Die Semperoper in Dresden

Als es 2002 zum verheerenden Oder-Hochwasser kam, war davon auch die Semperoper betroffen.

Die Frauenkirche

Frauenkirche in Dresden

Unweit der Semperoper befindet sich das wohl berühmteste Bauwerk der Stadt: die Frauenkirche. Auch sie fiel dem Luftangriffs 1945 zum Opfer und wurde danach in einem sehr aufwändigen und langfristigen Prozess wieder aufgebaut. Erst 2005 konnte die Kirche neu geweiht werden. Heute gilt das prächtige Bauwerk als Mahnmal gegen den Krieg; Informationen zum Bau und den dort stattfindenden Veranstaltungen liefert die Seite www.frauenkirche-dresden.de

Die Hofkirche

Hofkirche in Dresden

Eine weitere berühmte und sehenswerte Kirche ist die Hofkirche, die im Krieg beschädigt wurde, aber doch weitgehend erhalten geblieben ist. Beide Kirchengebäude sind nicht nur von außen, sondern auch von innen sehr beeindruckend und einen Besuch wert.

Hofkirche in Dresden, Nachtaufnahme

Viele historische Gebäude existieren heute nicht mehr; sie wurden nach dem verheerenden Angriff auf die Stadt nicht wiedererrichtet und mussten modernen Bauwerken weichen. Zu den erhaltenen Bauwerken zählen heute der Zwinger und das Residenzschloss.

Der Zwinger

Innehof des Zwinger in Dresden

Innenhof des Zwinger, Aufnahme 2

Der Zwinger genießt Weltruhm; der große Gebäudekomplex dient heute als Museum und Ausstellungsgebäude und lädt mit seinen gepflegten Gartenanlagen zum Spazieren und Verweilen ein. Informationen zum Gebäude liefert http://www.besuchen-sie-dresden.de/index….
Auch der wuchtige Komplex des Residenzschlosses zieht jährlich viele Touristen an.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Dresden

Nicht nur die Gebäude in der Altstadt, sondern auch modernere Bauwerke verdienen Beachtung. So zieht beispielsweise die Neue Synagoge der Stadt ebenso die Blicke auf sich wie das Kugelhaus in der Nähe des Hauptbahnhofs oder der UFA-Kristallpalast.

Dresden hat eine bewegte Geschichte hinter sich; das Zusammenspiel von modernen und historischen Gebäuden bestätigt dies und prägt eine sehenswerte Stadt.

Würde ich eine Deutschland Reise planen, wäre Dresden ganz weit oben auf der Liste der zu besichtigenden Städte. Eine Stadt reich an alter und neuer Kultur mit freundlichen Menschen. Für mich persönlich war es nicht das letzte Mal. Dresden wir sehen uns wieder.

Verweise und Links:

www.dresden.de – Offiziele Website der Stadt Dresden
www.stadtbranchenbuch.com/dresden/ – Adressen und Hotels in Dresden
www.semperoper.de – Offiziele Website der Semperoper in Dresden
www.silvesterparty.in – Silvester in Dresden
www.besuchen-sie-dresden.de – Informationen zum Zwinger