Viele Menschen leiden unter Antriebsschwäche oder Symptomen wie Kopfschmerzen und Müdigkeit, was nicht nur die persönliche Leistungsfähigkeit mindert, sondern sich auch negativ auf die Lebensqualität auswirken kann. Dabei ist es gar nicht so schwer, die Gesundheit zu fördern und damit das eigene Wohlbefinden erheblich zu verbessern.

Die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung

AminosäurenEine gesunde und ausgewogene Ernährung ist die wichtigste Grundlage für Gesundheit und Wohlbefinden.
Obst und Gemüse sollten täglich auf dem Speiseplan stehen, damit der Körper mit allen lebensnotwendigen Vitaminen, Nährstoffen und Aminosäuren versorgt wird. Aminosäuren sind die Bausteine von Proteinen und beispielsweise für den Stoffwechsel unerlässlich. Viele Aminosäuren kann der Körper selbst herstellen, andere – sogenannte essenzielle Aminosäuren – müssen jedoch über die Nahrung aufgenommen werden. Fehlen wichtige Aminosäuren, leidet das Immunsystem und Beschwerden wie Müdigkeit, häufige Erkältungen oder Kopfschmerzen können die Folge sein. Auch brüchiges Haar und Hautprobleme können auf einen Mangel an Aminosäuren hindeuten. Weitere Infos zum Thema Aminosäuren finden Sie im Internet.

Mehr Bewegung in den Alltag integrieren

Neben einer ausgewogenen Ernährung wirkt sich auch das Maß an Bewegung auf die körperliche und geistige Gesundheit aus. Wer zwei- bis dreimal wöchentlich Sport treibt, regt die Durchblutung an, fördert die Fettverbrennung, kräftigt die Muskeln und verbessert so die persönliche Fitness. Wenn die gewählte Sportart dann auch noch Spaß macht und dabei hilft, sich richtig auszupowern, kann sie sich auch auf das seelische Gleichgewicht äußerst positiv auswirken. Eine intensive Trainingseinheit nach einem anstrengenden Arbeitstag lässt Alltagssorgen vergessen, macht den Kopf frei und reduziert Stress. Wer sich nicht dazu motivieren kann, regelmäßig zu den Joggingschuhen zu greifen oder einige Runden im Hallenbad zu drehen, sollte zumindest mehr Bewegung in den Alltag integrieren – beispielsweise auf den Aufzug verzichten oder hin und wieder das Auto in der Garage stehen lassen.

Stress reduzieren

Antriebsschwäche und Müdigkeit können auch ein Anzeichen für zu viel Stress sein. Termindruck, Prüfungsstress aber auch familiäre Probleme führen dazu, dass das gesunde Gleichgewicht zwischen An- und Entspannung gestört wird. Die Folge: Schlafprobleme, Gereiztheit, Kopfschmerzen oder sogar Angstzustände. Entspannungstechniken stellen eine hilfreiche Methode dar, um mit Stress besser umzugehen und vorhandene Beschwerden auf diese Weise zu lindern. Empfehlenswert sind neben Meditation beispielsweise Yoga, Autogenes Training oder Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson. Regelmäßig angewandt führen diese Techniken zu mehr Ausgeglichenheit und können die Lebensqualität erheblich erhöhen.

Fazit: Kleine Veränderungen mit großer Wirkung

Der Alltag stellt zahlreiche Anforderungen an jeden einzelnen Menschen, die nur dann bewältigt werden können, wenn Körper und Seele gesund sind. Eine Ernährungsumstellung, mehr Sport und ein gesunder Umgang mit Stress können leicht umgesetzt werden, wirken sich jedoch in großem Maße auf Vitalität und Wohlbefinden aus.

Bildquelle: http://aminosäure.org/